Projekt

AUTOS^2 FÜR INTELLIGENTE MASCHINEN

Die CIIT-Partner Phoenix Contact, TÜV SÜD, TH OWL und Fraunhofer IOSB-INA haben beim Spitzencluster „it’s OWL“ eine Förderung für ihre Forschungsvorhaben „AutoS²“ gewonnen. „AutoS²“ steht für ein „Automatisches Safety- und Security-Bewertungssystem für intelligente Maschinen“ – es geht dabei um die Digitalisierung der heute aufwändigen und manuellen Risikobewertung der Sicherheit. Unter Sicherheit wird hier die Maschinensicherheit gefasst, inklusive der funktionalen Sicherheit (Safety) und der IT-Sicherheit. Die Komplexität und der Aufwand dieser heute manuell vorgenommenen Risikobewertung steigen durch die Einführung von automatischen Rekonfigurationstechnologien wie Plug-and-Play oder Verfahren der künstlichen Intelligenz in Maschinen massiv und sind für Menschen alleine nur schwer zu beherrschen. Die Risikobewertung von Maschinen ist damit heute eines der großen Hindernisse, Industrie 4.0-Technologie in der realen Anwendung zu nutzen.

Die Grundlagen für die Projektidee, die Kooperation und der Antrag, sind 2019 im CIIT-Arbeitskreis Cybersecurity und Smart Safety gelegt worden. Fraunhofer-Wissenschaftler Philip Kleen erinnert sich: „Safety- und Security-Experten mussten sich nicht nur über Unternehmensgrenzen hinweg annähern – auch innerhalb der einzelnen Unternehmen musste ein einheitliches Vokabular für die beiden bisher getrennten Disziplinen Safety und Security gefunden werden.“ Dr. Stefan Benk, Fachleiter für funktionale Sicherheit bei Phoenix Contact, bestätigt: „Die Komplexität von vernetzten Systemen steigt weiter – die Risikobewertung der Zukunft muss digital unterstützt werden, damit sie beherrschbar bleibt.“ CIIT-Geschäftsführerin Margarethe Nickel ist überzeugt: „Digitalisierung basiert auf Vernetzung und Kooperation – technisch und organisatorisch. Gewinner der Digitalisierung werden die sein, die in Kooperation investieren.“ Dr. Detlev Richter, Vice President TÜV SÜD Product Service GmbH, fasst zusammen: “Die Forschungs- und Kooperationskultur in Lemgo, im CIIT und die Infrastruktur der SmartFactoryOWL sind einmalig. Hier werden die Herausforderungen der Safety- und Security-Integration für Industrie 4.0 pragmatisch angegangen und Lösungen entwickelt.“

Weitere Informationen bei: Philip Kleen, wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Fraunhofer IOSB-INA, Campusallee 1, 32657 Lemgo. E-Mail: philip.kleen@iosb-ina.fraunhofer.de